Einige Stammzelllinien kann ein endogenes Virus enthalten oder mit exogenen Viren kontaminiert sein (auch tierischen Ursprungs) und möglicherweise viralen Partikel absondern oder virale Antigene auf ihrer Oberfläche exprimieren. Außerdem, bestimmte biotechnologische Produkte (z.B.. fötales Rinderserum, Maus-Nährzellen) Prionpartikel enthalten kann. Viren- und Prionenkontamination von Zellkulturen und „Feeder“ Zellen, Welches eine gemeinsame Risiko in allen biotechnologischen Produkten aus den Zelllinien abgeleiteten, ist die größte Herausforderung und möglicherweise ernste Ergebnis zu adressieren, aufgrund der Schwierigkeiten bei der Virus- und Prionen Erkennung und das Potenzial beteiligten schwere Erkrankung bei Empfängern dieser Zellprodukte zu verursachen.

Stammzellbanken angemessene Qualitätssicherungsprogramme wie das mikrobiologische Kontrollprogramm einführen sollten und Forscher wertvolle Unterstützung bei der Standardisierung und Sicherheit der Verfahren und Protokolle für die Virus- und Prionentests und Validierungsprogramme verwendet zur Verfügung stellen können, die Qualität und Sicherheit der Zellen zu gewährleisten,.

Sie müssen sicher sein, dass Sie PURE Stammzellen Kultur bekommen.

E-Mail: head_office@nbscience.com

Stammzellen-Therapie

Die neuen Behandlungen von Zelltherapie auf der Transplantation von Zellen menschlichen Ursprungs basierend haben noch Probleme, wie die Schwierigkeiten bei der Kultur und die Differenzierung der Zellen, die Möglichkeit der chromosomalen Veränderungen und das Potenzial für tumorigenicity. Von besonderer Bedeutung ist die Möglichkeit der Übertragung von Infektionskrankheiten an die Empfänger dieser Zellprodukte. Jede mikrobielle Kontamination des biologischen Produkte des Spenders oder während des Herstellungsprozesses eingeführt wird, kann möglicherweise eine Gefahr für den Empfänger darstellt, auch wenn es nicht eine offenkundige Pathogen. Die häufigsten Formen der potentiellen Kontamination (z.B.. Bakterien (sind Mykoplasmen), Hefe, Pilze) kann ohne weiteres auf einer Routinebasis bewertet werden (European Pharmacopeia, 2004ein, 2004b; Cobo et al., 2005). jedoch, virale Kontamination von Zellkulturen und Nährzellen, Welches eine gemeinsame Risiko in allen biotechnologischen Produkten aus den Zelllinien abgeleiteten, ist die größte Herausforderung und möglicherweise ernste Ergebnis zu adressieren, aufgrund der Schwierigkeiten bei der Virenerkennung und die möglichen Anwendung schwere Krankheit in Empfänger dieser Zellprodukte verursachen (Cobo et al., 2005).

Um die Bereitstellung von sicheren und zuverlässigen Zellen und Geweben für diese Anwendungen zu gewährleisten, es ist notwendig, um die Beschaffung zu regulieren, wird bearbeitet, testen, Erhaltung, Lagerung und Verteilung von allen Zellen, die im menschlichen Körper gelten (Richtlinie 2004/23 / EG). Stammzellbanken müssen die Qualität und Sicherheit dieser Zellen gewährleisten, und diese Ziele sind besonders wichtig bei der Vermeidung von übertragbaren Krankheiten wie virale und Prion-Infektionen, die schwer zu diagnostizieren. Diese Betriebe sollten geeignete Qualitätssicherungsprogramme wie das mikrobiologische Kontrollprogramm einführen. Insoweit, akkreditierte Stammzellbanken können für virale und Prion-Tests verwendeten die Forscher wertvolle Unterstützung bei der Standardisierung und Sicherheit der Verfahren und Protokolle zur Verfügung stellen und in Validierungsprogramme die Qualität und Sicherheit der Zellen zu gewährleisten,.

Diese Überprüfung wird die Methodik diskutieren, die in den Stammzellbanken eingesetzt werden, um sollte die Qualität der Zelle und biotechnologischen Produkten und zur Vermeidung der Übertragung von Infektionen zu gewährleisten, insbesondere solche, die Partikel Viren und Prionen beinhalten.

 

Einige Linien oder Zellkulturen kann ein endogenes Virus enthalten oder mit exogenen Viren kontaminiert sein, und möglicherweise viralen Partikel absondern oder virale Antigene auf ihrer Oberfläche exprimieren. Außerdem, bestimmte biotechnologische Produkte (z.B.. fötales Rinderserum) Prionpartikel enthalten kann. Die primären Quellen möglicher viraler und Prion Kontamination kommen aus infizierten Tiergewebe verwendet biologischen Reagenzien und Medien zur Vorbereitung, biologische Produkte von Spendern (z.B.. Knochenmark, Präembryonen) und Kontamination während der Labormanipulation. In Ergänzung, infizierten Laboranten können Kontamination von Stammzelllinien während Manipulation der Kultur verursachen.

 

 

 

Kategorien: Stammzellen-Therapie

NBScience

Auftragsforschungsorganisation

Stammzellen Therapie